Discussion:
Erlebnisbericht: Fahrradmitnahme im IC - Ballade pour Angelique [lang]
(zu alt für eine Antwort)
Hans Bonfigt
2011-07-03 12:10:54 UTC
Permalink
Raw Message
Zusammenfassung:

1. Klappt grundsätzlich
2. Trouble ahead - expect problems

3. Extreme Flexiblität ist Voraussetzung


Ich will von Aying aus erst zu einem Kunden in Halle/Westfalen und
danach in die DDR nach Salzwedel. Am ersten Standort bin ich etwas
länger und muß zwischendurch von Halle aus nach Bielefeld und nach
Lage/Lippe. Vielleicht besuche ich auch noch eine Bekannte in Pader-
born. Also will ich am Zielort mobil sein und nehme mein Fahrrad mit.


Der nachfolgende Erlebnisbericht unterscheidet sich von meinen vorhe-
rigen: Während ich bislang mehrere Erlebnisse in einer Reise zusam-
mengefaßt habe, mußte ich diesmal einige Höhepunkte schlicht streichen,
weil der Bericht sonst zu lang geworden wäre.
Zudem habe ich mich um Sachlichkeit bemüht. Allerdings sind die Texte,
die ich in diesem Beitrag nur redigiere, zum Zeitpunkt des Geschehens
direkt von mir ins Telephon getippt worden, wenn ich also irgendwelche
Gemeinheiten nicht gelöscht habe, bitte ich um Entschuldigung.


München:

Es sieht schlecht für mich aus, als ich heute in München Ost den
IC2082 - oder 2028, bin Zahlenlegastheniker - besteige: Tatsächlich
alles sauber ausreserviert, manche Plätz gleich dreifach. Die DB
sollte doch nicht tatsächlich das Reservierungssystem auf die Kette
gekriegt haben ?

Naja, denke ich, nur fünf Minuten verspätet und funktionierende
Reservierung (na gut, die Vakuumfluoreszenzanzeigen waren zugweit
defekt, aber es steckten überall die guten alten Papierkärtchen),
also: Zwei in einem Zug gleichzeitig funktionierende Dinge sind
so wahrscheinlich wie ein Sechser im Lotto, da wird in Augsburg mit
Sicherheit dann einer der Zubringerzüge patzen.
Auf die Zuverlässigkeit der Unzuverlässigkeit der transkontinentalen
GlobilityMoglistics zu bauen hat sich als für mich dauerhaft tragfä-
higer Baugrund erwiesen.
Ich hänge mein Rad also an einen bis Ausgsburg freien Platz und setze
mich hin.

Kurz darauf erklärt mir der Schaffner, daß der Zug in Augsburg plan-
mäßig eine halbe Stunde Verspätung hat, weil ein zweiter Zugteil ange-
hängt wird, der auch ein Fahrradabteil mitführt - ich solle mir aber
keine Hoffnungen machen, denn beide Abteile seien so gut wie immer aus-
gebucht.
Mit Hoffnung habe ich's nie so gehabt, aber mein Bauchgefühl sagt mir
sofort, "Dann hast Du keine Probleme mehr".

In Augsburg wird der zweite Zugteil angekuppelt und auch hinsichtlich
der Reservierung bewahrheitet sich die Vorhersage des Schaffners.
Dennoch hänge ich mit Vergnügen mein Rad auf einen Platz, der von
Augsburg nach HH reserviert ist.
Denn was war während der Rangierzeit am Bahnhof passieert ? Die Rad-
fahrer, allesamt korrekt mit Helm und ohne Licht und sehr schön sport-
lich 'fully suspended' waren bereits zwanzig Minuten vor der Planabfahrt
eingetroffen ("Fünf Minuten vor der Zeit ist des Deutschen Pünktlich-
keit") und fanden nur den halben Zug vor. Statt daß die getauften Hei-
den auf den Wagenstandsanzeiger gucken oder auch nur auf die Wagennum-
mer ihrer geliebten Reservierung, drängeln sie in ihrer gierigen Raffig-
keit in das erste Fahrradabteil. Ein-, zwei Einzelreisende sind irri-
tiert und ziehen den Wagenstandsanzeiger zurate. Aber die garstige
Gier glüht unter der Glatze, irgendetwas schreit in den Hundehirnen,
"DA, WO ALLE IDIOTEN HINGEHEN, DA MUSS AUCH ICH HIN".
Das gilt natürlich auch für die Reisenden ohne Rad. Hinein, hinein,
alles schön vollstopfen, am Ende kricht einer der Drängler einen Platz
und man selber nich !
Entsprechend herrscht im Fahrradabteil ein wüstes Chaos, denn jeder der
vollzählig angetreten Papageien beharrt auf "seinem" teuer erkauften
Platz, die Gruppen wiegeln sich gegenseitig auf und - nunja, argumen-
tative Stärke hat der liebe Gott den Pseudo-Sportlern nicht zuteilwer-
den lassen - schwupp, fliegen die Fäuste.
Der Schaffner kann nicht schlichten, denn keiner möchte am Zug entlang-
fahren, um ins andere Abteil zu gelangen - es sind ja bloß noch zehn
Minuten Zeit und ein ordentlicher Primat gibt nicht nach.
Eine der Gruppen ist deutlich kräftiger und wirft die andere aus dem
Abteil, Räder und Accessoires fliegen hinterher. Man sieht auch hier:
Der Helm schützt nicht.
Mittlerweile ist die Rennleitung eingetroffen, etwa zehn Primaten müs-
sen draußen bleiben.

Bei mir vorne ist alles ruhig, mit +10 fährt die Fuhre an, drei von
vielleicht 15 gebuchten Plätzen sind belegt. Die Wahrscheinlichkeit,
daß jemand mit seinem Superfully durch den Zug geistert, um seinen
gebuchten Platz zu belegen, ist dann doch eher gering, da sind die
Enkelgeschenkbomber-Omis mit ihren Trolleyburgen schon vor.
Mit Vergnügen registriere ich, daß sich die erste Klasse direkt im
Anschluß an das gähnend leere Fahrradabteil befindet, wo mir eine nette
Servicemitarbeiterin ein Mittagessen serviert (und noch einiges über
den Hergang der Prügelei erzählt).

In Würzburg dann das gleiche Theater nochmal, wieder sind die sportiven
Hohlköpfe mit zwei Fahrradabteilen hoffnungslos überfordert.
Immerhin stehen, als ich mein Rad in Kassel-Wilhelmshöhe aus dem Abteil
hole, nur noch etwa fünf reservierte Plätze leer.


Bisheriges Fazit für Angelique:

- Auch mit reserviertem Stellplatz darf man keineswegs sicher sein,
auch einen zu bekommen.

- Aufgrund der abgrundtiefen Grabbeligkeit und Blödheit des gemeinen
Pöbels kriegt man auch in vermeintlich ausweglosen Situationen bequem
einen Platz, sofern man nur Robert Frost beherzigt,

"Two roads diverged in a yellow wood and I
I took the one less travelled by
and all that made the difference."

Aber Vorsicht, die Betonung lag auf "*Bisheriges* Fazit".


In Halle klappt alles prima, und ein eigenes, passendes Fahrrad am Ein-
satzort ist schon ein Genuß. Das gilt vor allen Dingen dann, wenn man
noch andere Nahziele erreichen muß. Gesund ist es auch, es kamen fast
spielerisch 200 Kilometer zusammen.

Aber nun droht Dunkeldeutschland mit der Strecke
Halle (Westf) - Salzwedel.

HAFAS leitet mich via OS - HH-Harburg und Uelzen.

In Osnabrück erfahre ich von der kapitalen Verspätung des IC nach Har-
burg, der dortige Anschluss ist irreversibel futsch, Eine Reservierung
für heute wäre damit auch wieder einmal für'n Dutt gewesen.

Ich muß den sehr gepflegten Metronom nach Uelzen nehmen, aber auch der
ist so verspätet, daß ich mit mittlerweile +88 (wenn das 'mal kein Hin-
weis auf den in unmittelbarer nähe wohnenden Feind ist) auch den aller-
letzten Zug nach Salzwedel verpasse.

50 Km Landstraße von UEL nach SAW, und zu Bergen hat es der Zoni natür-
lich nicht gebracht. Wäre also machbar, aber es ist Freitag, und da
fahren die Glatzen sturzbesoffen zu ihren Kameradschaftsabenden oder
zum Fidschi- oder Zeckenklatschen. Als Radfahrer ist man automatisch
eine Zecke. Und selbst wenn 'mal kein Faschenpöbel unterwegs ist:
Die Gegend ist so trostlos und die Einwohner steigern sich derart in
Selbstmitleid hinein, da bleibt nur der Suff.

Aber ich treffe mich ja morgen mit einem Geschäftspartner (allein kann
man das ja auch nicht aushalten dort), und den bitte ich, einen Schlen-
ker über Uelzen zu machen.
Dieses liegt noch im Westen, sodaß ich mein Rad in einem sehr schönen
Häuschen festmachen kann - sogar der Tachometer ist noch dran, als ich
es am nächsten Tag abhole.
Nun will ich im von Friedrich Stowasser ganz ansprechend gestalteten
Bahnhof etwas essen, aber getreu dem Motto, "Der Abend kommt, Hartmut
Mehdorn geht" ist der ganze verdammte Bahnhof ab 21:30 dicht. Nicht
einmal ein Klo ist erreichbar, ich muß nolens volens in einen der Blu-
menkübel schiffen.

Also eine Stunde am Bahnhof warten, immer noch besser als drei Stunden
mit dem Rad durchs Feindgebiet. Das vergleichsweise kleine Hotel in
Salzwedel dagegen hat keine Probleme mit der späten Ankunft und kann
dem Kollegen sogar noch eine Suppe anbieten.
Für Mehdorns Bodenhansa dagegen scheint ein in den Abendstunden geöff-
neter Bahnhof stattdessen ein riesiges Problem zu sein.

Tags drauf wäre ich liebend gern gegen Mittag von Salzwedel mit dem
Nuttenexpreß nach Berlin und von da aus dann nach München gefahren,
aber ich muß ja zurück nach Uelzen, um mein Rad zu holen.

In Salzwedel hat es kräftig geregnet und die Zonenpisse in der Bahnhofs-
unterführung stark verdünnt, die Plörre steht zehn Zentimeter hoch.
Ich muß also über die Gleise klettern und frage mich, was die siebzig-
jährige Oma machen würde.

In Uelzen: ÜBERRASCHUNG:
Der Metronom wird bestreikt.
Der übernächste ME in gut einer Stunde soll jedoch fahren.

Das Volk hat den Bahnsteig komplett blockiert, es staut sich schon auf
der Treppe - aber man geht auf dem Bahnsteig nicht weiter, man möchte
ja schließlich in der Nähe der einzigen Tür des Zuges sein.

Ich gehe also auf den Gegenbahnsteig und muß schon wieder über die
Gleise klettern, diesmal mit schwerem Rucksack *und* Fahrrad. Aber es
klappt prima, vorne hauen sie sich die Köppe ein, der Waggon hinten ist
-- LEER.
Zehn Minuten kommt der angenehme, souveräne Schaffner, meckert das oben
in der 1. Klasse angeschlossene Rad an, beruhigt sich aber sofort, als
ich ihm erzähle, daß der johlende Mob den Bahnsteig gesperrt hatte.
Nebenbei erfahre ich, daß die meisten hackedicht sind, weil sie sich wg.
Alkoholverbots den Fusel jetzt in Cola oder Apfelsaft kippen. In der
Tat sind mir sowohl in Harburg als auch in Uelzen mehrfach Reisende auf-
gefallen, die sich einen Ochsenfrosch in die Cola gemixt haben.

Keine zehn Minuten später kommt der nette Schaffner zurück und meint,
"Klimaanlagen-Störung". Er hat die dienstliche Anweisung, den Wagen
abzuschließen und empfiehlt mir, schnell an die Spitze zu radeln und
das Fahrzeug auch wieder in der 1. Klasse anzuschließen. Das klappt
prima, es ist leer (Metronom kontrolliert nämlich Fahrscheine) und ich
unterhalte mich gut mit einer netten Frau.

In Lüneburg dann die Ansage, "Wir wurden jetzt zum MEr zurückgestuft
und halten ab sofort an jeder Miste. Wir werden unsere bereits
gepflegte Verspätung von 20 Minuten um weitere 20 ausbauen. Sagt
unsere Leitstelle. Meine Erfahrung sagt mir: Rechnen Sie mit 30".

So war es dann auch, den Plan, nach München zu fahren, habe ich längst
aufgegeben - meine ausgesprochen flexible und freundliche Lieblings-
hotelwirtin kann mir noch ein schönes Zimmer reservieren.
Hotel Hollmann, nebenher, in Halle/Westfalen. SEHR zu empfehlen.

Natürlich hat auch der IC von Harburg nach OS eine gepflegte Verspä-
tung, aber ich sehe trotzdem nur noch die Rücklichter.

Der nächste IC ist pünktlich, aber die Ansage macht mich stutzig:
"Fahrgäste mit Fahrrädern bitte zu Wagen 7" WTF ?
Tja, es kommt nur die halbe Garnitur an, ibs. fehlt der Steuerwagen mit
dem Fahrradabteil.
Natürlich ist die Fuhre proppevoll, pro forma fahre ich zu Wagen 7.
Der ist gerammelt voll mit Negern, es kommt ein übler Gestank heraus
und es paßt keine Stecknadel mehr hirein, geschweige denn ein Fahrgast
mit Rad. Immer wieder zur Erinnerung: WER RESERVIERT, VERLIERT.
Natürlich wollen aber außer mir andere Fahrgäste noch hinein, was frei-
lich nicht geht, aber die Abfahrt des IC "Sardinenbüchae" um 10 Minuten
retardiert.

Im nächsten IC habe ich Glück, komme aber freilich so an, daß ich nur
noch die Rücklichter der NWB Richtung Halle sehe. Aber was ist schon
ein Stündchen Wartezeit ?
In Halle aber komme ich dann so spät an, daß ich aufs Abendessen ver-
zichten muß.


Tags darauf fahre ich nochmal kurz beim Kunden vorbei, um eine "fach-
männische" Installation eines TK-Subbi zu entschärfen. Aber um 11:28
geht es vom Gerry-Weber - Stadion mit der NWB nochmal nach OS und von
da mit IC Richtung Nürnberg.

In OS ist dann Premiere:
*Zum ersten Mal auf dieser Odyssee* ist ein Zug der DB pünktlich - soll
nicht wieder vorkommen. Dummerweise hat die im Osten "ausgebildete"
Schaffnersche ausgerechnet im "Forrodabteil" ihre Zelte aufgeschlagen.
Verdammt, der Klassenfeind klebt mir ja wie Kacke am Hacken.

Die fragt mich, ob ich eine Reservierung habe, ich antworte nonchalant,
daß ich natürlich über eine "Fahrradkarte" verfügen würde - doch immer
dann, wenn er nicht soll, ist der Ossi mitunter recht scharfsinnig und
sie läßt mich nicht rein ohne *Reservierung*, denn "bis Köln ist alles
ausgebucht".
Natürlich wird die Welt untergehen, wenn ich das Rad mit Gummizügen an
der - freien - Seitenwand befestige - aber das gebe ich mir nicht,
mit dieser Tante zu verhandeln.
Hätte auch keinen Zweck, ich wüßte nicht wie. Denn unsere Zwangsbrüder
und -schwestern sind zum einen gekennzeichnet von einer peinlichen Un-
terwürfigkeit und zum anderen sind sie rotzfrech und geben keinen Milli-
meter nach. In jedem normalen Lebewesen würden diese Eigenschaften
als Antagonisten wirken, aber hier verschmelzen sie zu einer ganz spe-
ziellen Psyche: Der des Zoni. Für mich nicht einschätz-, durchchau-
oder beherrschbar. Der klassische Radfahrer eben, 'oben ducken, unten
treten', aber mit einem ganz merkwürdigen Determinismus, was "oben"
und was "unten" ist.
Bananen habe ich auch keine mit, frage mich aber, warum die nicht in
der DDR fahren und an der Grenze abgelöst werden.

Ich warte also auf den nächsten IC, daran bin ich ja unterdessen ge-
wohnt. Und auch in diesem IC steckt einer der Zubs im randvollen
Fahrradabteil. Aber den kann ich bequatschen. Doch erstmal heißt es
'reinkommen. Erwähnte ich bereits, daß der gemeine Sommerradler zu den
blödesten Lebewesen der Welt zählt, intellektuell auch noch den Kühen
unterlegen ?

Drei Räder sollen raus, aber die stolzen Besitzer kriegen das schwie-
rige Manöver nicht gebacken, die Räder durch eine Tür zu bekommen,
durch die man den feisten Kohl mitsamt Rolli durchschieben könnte,
vorausgesetzt, die Rampe hielte das Gewicht.
Nach fünf (!) Minuten sind sie endlich draußen und schwupp, geht die
Tür zu. Jetzt kann ich ENDLICH testen, was passiert, wenn man die
Gleisbettentriegelung zieht: NÄMLICH NIX. Schade, schade, schade.

Aber gottseidank ist der Zub helle und macht nochmal auf.
Als der Zug angefahren ist, beginnt tatsächlich wieder eine Diskus-
sion - der Zub hat sogar eine Liste dabei mit den Fahrradreservierungen.
Diese Sonderschulungen, von denen Falk berichtet hatte, müssen ja wie-
der heftigst gewesen sein.
Wir einigen uns darauf, daß er mir gleich den Zugchef ins Abteil holt,
der möge über meinen Verbleib entscheiden.

Im "Spiegel Online" gab es jetzt ein brillantes, richtungsweisendes
Interview mit einem Ökonomen zum Thema "Europa", "Ich vertraue auf die
grenzelose Dummheit der Bundesregierung". Ich wiederum vertraue auf die
grenzenlose Dummheit der Radfahrer, es hängen reichlich Schlammspringer-
schlurren in den Gestellen, die meisten mit angehängtem Helm - und,
wenig überraschend, *ALLE* in den falschen Halterungen, das stellt der
junge Zub mit wachsender Verwunderung fest.
Nunja, in Dortmund verläßt uns ein Radler, der auf einem Platz steht,
welcher einfach von Bremen bis Passau reserviert ist. Der ist dann ja
wohl definitiv frei, da gibt's keine zwei Meninungen, nichwahr, Herr
Schaffner - und mein Rad hängt schneller am Haken als ein Lämmchen mit
dem Schwanz wackeln kann. Dem Zub gefällt meine Logik nicht, murmelt
etwas von "Zugchef wird sauer sein" und ich verkneife mir die Bemer-
kung, "Besser er als ich" und sehe zu, daß ich Land gewinne.

*VÖLLIG UNERWARTET* sorgen die Radfahrer an JEDER Station für Bambule.
Die Verspätung wächst.
Und wächst: "Alle Mitarbeiter bitte Schaltschrankanzeige beachten".
Müssen die denn alles von mir abkupfern ?


Naja, um es kurz zu machen:
Den Anschluß an den IC nach M bekomme ich in N bequem und es gibt keine
nennenswerten Komplikationen.

Aber ich unterhalte mich mit einer Frau, die einmal den IC statt des
ICE genommen hat: "Nie wieder. Nebenan die schreienden Kinder und in
die andere Richtung die Radfahrer. Dann lassen die die Fenster auf und
passen ihre Lautstärke dem gestiegenen Geräuschpegel an - und beschal-
len so das Nachbarabteil.

Also, ich als Zub bekäme das Fahrradabteil schon leer. Unnötig zu
sagen, daß der fröhliche Kindersegen von einer überforderten Mutti zum
Aussteigen justament noch ins Radabteil geschickt wird, wo sie sofort
mit klettern anfangen. Die Zahlfälle kommen aus Magdeburg - Otto
von Guericke würde sich vor Scham im Grabe herumdrehen - und bleiben
hoffentlich nicht lange im schönen Bayern.


Abschließende Betrachtung:

Angelique, denke nicht einmal im Traum daran, mit Deinem Fahrrad auf
Bahnreise zu gehen. Schon gar nicht mit Reservierung. Es wäre nicht
gut für Dich,


Gruß Hans
Olaf Titz
2011-07-04 15:10:45 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans Bonfigt
Für Mehdorns Bodenhansa dagegen scheint ein in den Abendstunden geöff-
neter Bahnhof stattdessen ein riesiges Problem zu sein.
Da muss ich leider beipflichten. Mein Schockerlebnis von gestern abend:
in Berlin(!) Hauptbahnhof(!!) bekommt man um 23:50 nirgends mehr zu essen,
Bier auch nicht.
Das hätte ich schon anders erwartet, irgendwie.

Olaf
--
***@inka.de <URL:http://sites.inka.de/~bigred/>

A: No.
Q: Should I include quotations after my reply?
Lars P. Wolschner
2011-07-04 16:45:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Olaf Titz
Post by Hans Bonfigt
Für Mehdorns Bodenhansa dagegen scheint ein in den Abendstunden
geöffneter Bahnhof stattdessen ein riesiges Problem zu sein.
Da muss ich leider beipflichten. Mein Schockerlebnis von gestern
abend: in Berlin(!) Hauptbahnhof(!!) bekommt man um 23:50
nirgends mehr zu essen, Bier auch nicht.
Das hätte ich schon anders erwartet, irgendwie.
Der neue Berliner Hauptbahnhof steht ja eigentlich (noch?) allein auf
einer teilungsbedingten Brache. Selbst wenn das klamme Berlin da
wider Erwarten halbwegs zügig eine breite Nahverkehrsanbindung (also
nicht nur zwei Buslinien, sondern auch Straßenbahnen und sogar U-
Bahnen) hinbekommen sollte - für wen läge der Ort denn "am Wege"?

Allerdings laufen die Hauptbahnhöfe um diese Zeit auch in München,
Frankfurt und Hamburg nur noch auf Sparflamme. Die meisten Geschäfte
sind spätestens um 23:00 Uhr geschlossen, auch die Freßstände -
obwohl in allen drei Städten in fußläufiger Entfernung ein Nachtleben
"tobt". In Hamburg gibt es allein auf dem schmalen Südsteg einen
Bäcker, der noch ein wenig länger geöffnet hat; in der Wandelhalle
dagegen ist dann alles zu. In München wird der Hauptbahnhof AFAIR
sogar ab 1:00 Uhr verschlossen und man mutet nächtlichen Fahrgästen
einen Umweg über einen Seiteneingang zu.
--
Mit freundlichen Grüßen
Lars P. Wolschner
frank paulsen
2011-07-04 18:31:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lars P. Wolschner
Post by Olaf Titz
Post by Hans Bonfigt
Für Mehdorns Bodenhansa dagegen scheint ein in den Abendstunden
geöffneter Bahnhof stattdessen ein riesiges Problem zu sein.
Da muss ich leider beipflichten. Mein Schockerlebnis von gestern
abend: in Berlin(!) Hauptbahnhof(!!) bekommt man um 23:50
nirgends mehr zu essen, Bier auch nicht.
Das hätte ich schon anders erwartet, irgendwie.
bier gibts an einer tanke nahezu in sichtweite, zum essen faehrt man
tatsaechlich besser zum Zoo. wo man im wesentlichen wahrscheinlich eh
hin wollte...
Post by Lars P. Wolschner
Allerdings laufen die Hauptbahnhöfe um diese Zeit auch in München,
Frankfurt und Hamburg nur noch auf Sparflamme. Die meisten Geschäfte
sind spätestens um 23:00 Uhr geschlossen, auch die Freßstände -
obwohl in allen drei Städten in fußläufiger Entfernung ein Nachtleben
"tobt".
F hat auf dem querbahnsteig zwei 24/7 geoeffnete fressbuden, eine mit
sandwiches, die andere mit "brezln" und sauteurem dosenbier. McDonalds
schliesst in der woche seit einiger zeit mal wieder fuer ein paar
stunden, ich glaube von 01:00 bis 04:00.

M hat einen 24/7 McDonalds, der rest ist dafuer dann aber schon ab zehn
dicht.
--
frobnicate foo
Empel Reeser
2011-07-04 19:54:06 UTC
Permalink
Raw Message
Post by frank paulsen
zum essen faehrt man
tatsaechlich besser zum Zoo
Roflmao,
Empel
Dorit Bodenberg
2011-07-04 23:38:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by frank paulsen
zum essen faehrt man
tatsaechlich besser zum Zoo
reden wir weiterhin über erfurt?
http://www.welt.de/vermischtes/article1035694/Erfurter_Zootiere_verkauft_und_verzehrt.html

:)
Olaf Titz
2011-07-04 19:57:13 UTC
Permalink
Raw Message
Post by frank paulsen
M hat einen 24/7 McDonalds, der rest ist dafuer dann aber schon ab zehn
dicht.
Der Fressbudenteil vom Rubenbauer macht IIRC um halb elf oder elf zu, der
kleine Supermarkt am Südende erst um 23:30 (war jedenfalls vor ein paar
Jahren so, als ich regelmäßig um 23:45 da losfahren musste - um schnell noch
Proviant zu holen hat es gereicht).

Olaf
--
***@inka.de <URL:http://sites.inka.de/~bigred/>
An electricity provider of New Hampshire, US has advised it's customers
that in the event of a power failure they can log on to its website for
more information... -- Paraphrased from the New Scientist, Feb 6, 1999
Ralph Angenendt
2011-07-04 22:59:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by frank paulsen
M hat einen 24/7 McDonalds, der rest ist dafuer dann aber schon ab zehn
dicht.
Bis auf den 24/7 Burger King. Und ab 23:00.

Ralph
--
Wir sind gekommen, die Geschenke abzuholen

Nicht schreiben können: http://lestighaniker.de/
frank paulsen
2011-07-05 07:23:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph Angenendt
Post by frank paulsen
M hat einen 24/7 McDonalds, der rest ist dafuer dann aber schon ab zehn
dicht.
Bis auf den 24/7 Burger King. Und ab 23:00.
woah! das ist neu :)
(relativ neu, war ja bestimmt schon ein jahr nicht mehr abends dort)
--
frobnicate foo
Ralph Angenendt
2011-07-05 11:36:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by frank paulsen
Post by Ralph Angenendt
Post by frank paulsen
M hat einen 24/7 McDonalds, der rest ist dafuer dann aber schon ab zehn
dicht.
Bis auf den 24/7 Burger King. Und ab 23:00.
woah! das ist neu :)
(relativ neu, war ja bestimmt schon ein jahr nicht mehr abends dort)
Okay, ich geh gleich nachgucken. Nicht, dass du irgendwann nachts um
drei bei mir anklingelst, weil der zu hatte.

Mit dem 23:00 bin ich mir aber sicher :)

Ralph
--
Wir sind gekommen, die Geschenke abzuholen

Nicht schreiben können: http://lestighaniker.de/
frank paulsen
2011-07-05 15:16:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph Angenendt
Post by frank paulsen
Post by Ralph Angenendt
Post by frank paulsen
M hat einen 24/7 McDonalds, der rest ist dafuer dann aber schon ab zehn
dicht.
Bis auf den 24/7 Burger King. Und ab 23:00.
woah! das ist neu :)
(relativ neu, war ja bestimmt schon ein jahr nicht mehr abends dort)
Okay, ich geh gleich nachgucken. Nicht, dass du irgendwann nachts um
drei bei mir anklingelst, weil der zu hatte.
laut 'Restaurantfinder' ist der nun tatsaechlich durchgehend geoeffnet,
auf der bahnhofshomepage der DB AG sind mit stand ende 2009 noch die
alten oeffnungszeiten mit nachtpause verzeichnet.
Post by Ralph Angenendt
Mit dem 23:00 bin ich mir aber sicher :)
http://www.bahnhof.de/site/bahnhoefe/de/sued/muenchen__hbf/gastronomie/gastronomie.html

das war also vor zwei jahren noch ueberwiegend 22:00.

aber ich muss dann wohl endlich mal meine scherzchen ueber den
kuerzesten und breitesten hauptbahnhof deutschlands einstellen...

ich fand es jedenfalls immer bemerkenswert, dass sogar Stuttgart eine
bessere spaetabendversorgung aufwies als gerade München.
--
frobnicate foo
Ralph Angenendt
2011-07-05 16:59:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by frank paulsen
Post by Ralph Angenendt
Mit dem 23:00 bin ich mir aber sicher :)
http://www.bahnhof.de/site/bahnhoefe/de/sued/muenchen__hbf/gastronomie/gastronomie.html
das war also vor zwei jahren noch ueberwiegend 22:00.
Hmmm. Ich habe auch "damals" schon des öfteren abends gegen kurz vor
11:00 noch was belegtes mitgenommen, halbe Hähnchen gab es da meistens
auch noch.
Post by frank paulsen
aber ich muss dann wohl endlich mal meine scherzchen ueber den
kuerzesten und breitesten hauptbahnhof deutschlands einstellen...
Passt schon.
Post by frank paulsen
ich fand es jedenfalls immer bemerkenswert, dass sogar Stuttgart eine
bessere spaetabendversorgung aufwies als gerade München.
Wie gesagt, das hat sich a) geändert und b) hast du am Südausgang auch
noch einiges, was später auf hat.

Ralph
--
Wir sind gekommen, die Geschenke abzuholen

Nicht schreiben können: http://lestighaniker.de/
Reinhard Greulich
2011-07-05 19:44:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph Angenendt
Wie gesagt, das hat sich a) geändert und b) hast du am Südausgang auch
noch einiges, was später auf hat.
Wem der Sinn nicht nach Burger & Co. steht, könnte auch in der Bar des
Intercity-Hotels ebenda zu später Stunde noch fündig werden.

Gruß - Reinhard.
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Helmut Barth
2011-07-05 08:59:36 UTC
Permalink
Raw Message
Salut!
Post by Lars P. Wolschner
In München wird der Hauptbahnhof AFAIR
sogar ab 1:00 Uhr verschlossen und man mutet nächtlichen Fahrgästen
einen Umweg über einen Seiteneingang zu.
Dieser Umweg führt dann aber auch direkt bei einem 24/7 geöffneten
Burger King vorbei.

Grüßle, Helmut
Ralph Angenendt
2011-07-05 11:37:44 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Barth
Post by Lars P. Wolschner
In München wird der Hauptbahnhof AFAIR
sogar ab 1:00 Uhr verschlossen und man mutet nächtlichen Fahrgästen
einen Umweg über einen Seiteneingang zu.
Dieser Umweg führt dann aber auch direkt bei einem 24/7 geöffneten
Burger King vorbei.
Die Döner-/Pizza-/Hähnchenmeile gegenüber hat je nach Wochentag auch was
länger auf.

Ralph
--
Wir sind gekommen, die Geschenke abzuholen

Nicht schreiben können: http://lestighaniker.de/
Paul Muster
2011-07-04 17:06:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Olaf Titz
Post by Hans Bonfigt
Für Mehdorns Bodenhansa dagegen scheint ein in den Abendstunden geöff-
neter Bahnhof stattdessen ein riesiges Problem zu sein.
in Berlin(!) Hauptbahnhof(!!) bekommt man um 23:50 nirgends mehr zu essen,
Bier auch nicht.
Hm, jetzt wollte ich dir gerade empfehlen, nach NBG HBf zu fahren, wo es
rund um die Uhr Burger gibt, aber - es fährt kein Zug um die Zeit...
Post by Olaf Titz
Das hätte ich schon anders erwartet, irgendwie.
Ich auch.


mfG Paul
Matthias Opatz
2011-07-04 17:22:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Olaf Titz
in Berlin(!) Hauptbahnhof(!!) bekommt man um 23:50 nirgends mehr zu essen,
Auch nicht so'n 24-Stunden-Bäcker (Backwerk oder wie die heißen)
mit Brezeln, belegten Brötchen und sowas?

Matthias
--
Nach der Schlacht von Leipzig sah man Pferde, denen 3, 4 und noch mehr
Beine abgeschossen waren, herrenlos herumlaufen. Prof. Galletti
Wer zum Kuckuck ist dieser Galletti? ==> <http://www.galletti.de/>
== Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. ==
Gerd Böhmer
2011-07-04 17:29:01 UTC
Permalink
Raw Message
Am 04.07.2011 19:22, schrieb Matthias Opatz:

Hallo,
Post by Matthias Opatz
Post by Olaf Titz
in Berlin(!) Hauptbahnhof(!!) bekommt man um 23:50 nirgends mehr zu essen,
Auch nicht so'n 24-Stunden-Bäcker (Backwerk oder wie die heißen)
mit Brezeln, belegten Brötchen und sowas?
Nein, das findest Du auf keinem Berliner Fernbahnhof. Spätestens
Mitternacht ist da Alles geschlossen. Und vor 06.00 Uhr morgens macht da
auch keine Einrichtung auf. Wenn Du Glück hast dann eventuell im
Ostbahnhof ein McDonalds oder ein Dönerstand ...

MfG Gerd Böhmer,
www.gerdboehmer-berlinereisenbahnarchiv.de
Matthias Opatz
2011-07-04 17:36:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerd Böhmer
Post by Matthias Opatz
Post by Olaf Titz
in Berlin(!) Hauptbahnhof(!!) bekommt man um 23:50 nirgends mehr zu essen,
Auch nicht so'n 24-Stunden-Bäcker (Backwerk oder wie die heißen)
mit Brezeln, belegten Brötchen und sowas?
Nein, das findest Du auf keinem Berliner Fernbahnhof.
Erfurt:
http://www.ihr-einkaufsbahnhof.de/bahnhof/shop/140/8/

Aber wenn sich das in Berlin nicht rechnet, ist der in Erfurt bestimmt
auch bald wieder zu ...

Matthias
--
Nach der Schlacht von Leipzig sah man Pferde, denen 3, 4 und noch mehr
Beine abgeschossen waren, herrenlos herumlaufen. Prof. Galletti
Wer zum Kuckuck ist dieser Galletti? ==> <http://www.galletti.de/>
== Bitte bei Mailantwort Großbuchstaben aus Reply-Adresse löschen. ==
frank paulsen
2011-07-04 18:43:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Opatz
http://www.ihr-einkaufsbahnhof.de/bahnhof/shop/140/8/
Aber wenn sich das in Berlin nicht rechnet, ist der in Erfurt bestimmt
auch bald wieder zu ...
viel schlimmer ist das verschwinden des bratwurststandes vom bahnhofs-
vorplatz in Erfurt. der war zwar nur waehrend der kernzeiten geoeffnet,
hatte dafuer aber wirklich taugliche wuerste. der ersatz an der seite
bzw. direkt im bahnhof taugt nicht.
--
frobnicate foo
Ralph A. Schmid, dk5ras
2011-07-05 04:04:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by frank paulsen
viel schlimmer ist das verschwinden des bratwurststandes vom bahnhofs-
vorplatz in Erfurt. der war zwar nur waehrend der kernzeiten geoeffnet,
hatte dafuer aber wirklich taugliche wuerste. der ersatz an der seite
bzw. direkt im bahnhof taugt nicht.
Gibt es den in Augsburg noch? Ich habe letztens nicht genau
hingesehen, aber irgendwie ist mir der nicht mehr aufgefallen...


-ras
--
Ralph A. Schmid

http://www.dk5ras.de/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/
frank paulsen
2011-07-04 18:39:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerd Böhmer
Hallo,
Post by Matthias Opatz
Post by Olaf Titz
in Berlin(!) Hauptbahnhof(!!) bekommt man um 23:50 nirgends mehr zu essen,
Auch nicht so'n 24-Stunden-Bäcker (Backwerk oder wie die heißen)
mit Brezeln, belegten Brötchen und sowas?
Nein, das findest Du auf keinem Berliner Fernbahnhof. Spätestens
Mitternacht ist da Alles geschlossen. Und vor 06.00 Uhr morgens macht
da auch keine Einrichtung auf. Wenn Du Glück hast dann eventuell im
Ostbahnhof ein McDonalds oder ein Dönerstand ...
der McD gegenueber Berlin Zoo ist 24/7 geoeffnet, der Burger King
bezeichnet sich zwar als 'im Bahnhof Zoo', ist dafuer dann aber auch
zumindest in der woche ab 04:00 dicht bis irgendwann morgens.
--
frobnicate foo
Stefan Reuther
2011-07-04 17:37:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Olaf Titz
Post by Hans Bonfigt
Für Mehdorns Bodenhansa dagegen scheint ein in den Abendstunden geöff-
neter Bahnhof stattdessen ein riesiges Problem zu sein.
in Berlin(!) Hauptbahnhof(!!) bekommt man um 23:50 nirgends mehr zu essen,
Bier auch nicht.
Das hätte ich schon anders erwartet, irgendwie.
Ich stand in Dresden Hbf auch schon kurz nach 22:00 vor dem verschlos-
senen Burger King, aber laut Webseite haben die inzwischen immerhin bis
23:30 geöffnet.

Primär wünsche ich mir da aber länger fahrende S-Bahnen anstatt Burger.


Stefan
Michael Muetterlein
2011-07-05 00:01:16 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Olaf Titz
in Berlin(!) Hauptbahnhof(!!) bekommt man um 23:50 nirgends mehr zu essen,
Bier auch nicht.
Das hätte ich schon anders erwartet, irgendwie.
Da ist ja selbst der Frankfurter Westbahnhof(!) noch fortschrittlicher.
Der dort ansässige DB-Service-Store bietet zumindest Snacks und eine breite
Auswahl an Getränken, und zwar bis immerhin 24 Uhr.

MfG
Michael
Robert Weemeyer
2011-07-05 00:53:34 UTC
Permalink
Raw Message
in Berlin(!) Hauptbahnhof(!!) bekommt man um 23:50 nirgends mehr zu essen [...].
Laut
http://www.bahnhof.de/site/bahnhoefe/de/ost/berlin__hauptbahnhof/gastronomie/gastronomie.html
soll der McDonald's im Untergeschoss bis 2 Uhr geöffnet sein - und
wieder ab 3 Uhr.

Robert Weemeyer, Hannover

Weiter in de.etc.bahn.misc
Angelique Presse
2011-07-05 20:52:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Olaf Titz
Post by Hans Bonfigt
Für Mehdorns Bodenhansa dagegen scheint ein in den Abendstunden geöff-
neter Bahnhof stattdessen ein riesiges Problem zu sein.
in Berlin(!) Hauptbahnhof(!!) bekommt man um 23:50 nirgends mehr zu essen,
Bier auch nicht.
Sei froh, daß Du nicht versucht hast, in die Lounge zu kommen. Die schließt
nämlich um 22 Uhr. Und warme Warteräume gibt's auch nicht. Brauchen wir
nicht, wir sind ja schließlich immer pünktlich. Oder so...

Gruß, Angelique
--
"35 Millimeter", die Filmsendung bei Radio Dreyeckland.
http://kuerzer.de/35mm
Reinhard Greulich
2011-07-05 21:10:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Angelique Presse
Sei froh, daß Du nicht versucht hast, in die Lounge zu kommen. Die schließt
nämlich um 22 Uhr.
Ähm, welche Lounge schließt denn wesentlich später?

Gruß - Reinhard.
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Empel Reeser
2011-07-05 21:21:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Angelique Presse
Sei froh, daß Du nicht versucht hast, in die Lounge zu kommen. Die schließt
nämlich um 22 Uhr.
Ähm, welche Lounge schließt denn wesentlich später?
Viel erstaunlicher finde ich, dass sie anscheinend inzwischen "komm,
fort"-Status hat. Wo sie doch angeblich so selten fährt. Und sich so
anstellt, als ob sie vielleicht alle 5-10 Jahre mal fährt. Ob sie so
lange rumgejammert hat, bis die ihr einfach eine gegeben haben? Oder
Journaillen-BC?

Viele Grüße,
Empel
Reinhard Greulich
2011-07-05 22:19:04 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Empel Reeser
Viel erstaunlicher finde ich, dass sie anscheinend inzwischen "komm,
fort"-Status hat. Wo sie doch angeblich so selten fährt.
Man kann bekanntlich auch eine Fernfahrkarte 1. Klasse als
Eintrittskarte nutzen oder einfach einen Zehner abdrücken.
Post by Empel Reeser
Oder Journaillen-BC?
Die ist nur verbilligt, den Status muss man sich genauso sauer
verdienen wie alle anderen auch.

Gruß - Reinhard.
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Ralph A. Schmid, dk5ras
2011-07-07 07:26:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Die ist nur verbilligt, den Status muss man sich genauso sauer
verdienen wie alle anderen auch.
ODer man kauft einfach eine BC100, da is' dann gar nix sauer, außer
vielleicht das verdiente Geld, das man dafür hinlegen muß. Sozusagen
ist dieser Status ganz schnöde auf einen Rutsch käuflich :)


-ras
--
Ralph A. Schmid

http://www.dk5ras.de/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/
Reinhard Greulich
2011-07-07 20:40:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
ODer man kauft einfach eine BC100, da is' dann gar nix sauer, außer
vielleicht das verdiente Geld, das man dafür hinlegen muß. Sozusagen
ist dieser Status ganz schnöde auf einen Rutsch käuflich :)
Wie ich schon schrieb: es gibt einige Rentner (einen davon kenne ich
persönlich), die sich das leisten, auch wenn die Rente schmal ist. Im
Fernsehen wurde auch mal über einen quasi-Obdachlosen berichtet, der
sich die BC100 mit Flaschensammeln finanziert (wobei die BC100 auch
ein wichtiges Arbeitsmittel war).

Gruß - Reinhard.
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Angelique Presse
2011-07-06 05:52:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Angelique Presse
Sei froh, daß Du nicht versucht hast, in die Lounge zu kommen. Die
schließt nämlich um 22 Uhr.
Ähm, welche Lounge schließt denn wesentlich später?
Weiß ich nicht, ich hab da eh keine Zugangsberechtigung. Aber ich fand's
schon reichlich komisch, daß an einem Abend, an dem 90% der Züge
_mindestens_ eine halbe Stunde Verspätung hatten, selbst die Comfort-Kunden
einfach im kalten Bahnhof geparkt wurden. Wozu brauche ich dann eine
Lounge? Tagsüber kann man sich gegebenenfalls auch in eins der vielen
Cafés/Restaurants setzen. Ab 22 Uhr sieht's da ja nun eher mager aus,
wesegen _gerade_ dann ein Bedarf für die Lounge da wäre.

Gruß, Angelique
--
"35 Millimeter", die Filmsendung bei Radio Dreyeckland.
http://kuerzer.de/35mm
Mathias Böwe
2011-07-06 07:01:10 UTC
Permalink
Raw Message
Wozu brauche ich dann eine Lounge?
Um sich vor dem Pöbel[tm] zurückziehen zu können.
Tagsüber kann man sich gegebenenfalls auch in eins der vielen
Cafés/Restaurants setzen.
Dorthin, wo auch der Pöbel[tm] sitzt? Gott bewahre!
Ab 22 Uhr sieht's da ja nun eher mager aus, wesegen _gerade_ dann ein
Bedarf für die Lounge da wäre.
Nö, weil dann kaum noch "Premiumkunden" unterwegs sind.

Mathias
--
inzwischen wieder ohne Signatur
Reinhard Greulich
2011-07-06 09:00:55 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Mathias Böwe
Wozu brauche ich dann eine Lounge?
Um sich vor dem Pöbel[tm] zurückziehen zu können.
Für einen Gratiskaffee (in Bahnhofsumgebung nicht zu unterschätzen),
einen Sitzplatz und ein einigermaßen sauberes Klo, auch gratis. Reicht
mir als Grund vollkommen aus.

Es gibt übrigens einige Obdachlose und zahlreiche Rentner, die auf
eine BC100 haben und dann eben auch in der Lounge residieren. Sieht
man immer wieder mal.

Gruß - Reinhard.
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Angelique Presse
2011-07-07 06:32:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Mathias Böwe
Nö, weil dann kaum noch "Premiumkunden" unterwegs sind.
Premiumkunden fahren nicht Nachtzug? Ich dachte, Schlafwagen seien _gerade_
für diese Klientel.

Gruß, Angelique
--
"35 Millimeter", die Filmsendung bei Radio Dreyeckland.
http://kuerzer.de/35mm
Martin Hoffmann
2011-07-07 06:32:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Mathias Böwe
Wozu brauche ich dann eine Lounge?
Um sich vor dem Pöbel[tm] zurückziehen zu können.
Äh, warst du mal in einer DB-Lounge?

Gruss,
Martin
Ralph A. Schmid, dk5ras
2011-07-07 07:28:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Hoffmann
Äh, warst du mal in einer DB-Lounge?
Ja, da geht es i.d.R. immer recht ruhig und gesittet zu.


-ras
--
Ralph A. Schmid

http://www.dk5ras.de/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/
Mathias Böwe
2011-07-10 23:18:24 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Hoffmann
Post by Mathias Böwe
Um sich vor dem Pöbel[tm] zurückziehen zu können.
Äh, warst du mal in einer DB-Lounge?
Nö, obwohl ich jederzeit könnte. Aber ich habe eigentlich nie die Zeit
dafür, und nur um mal eine gesehen zu haben, möchte ich die Dauer einer
Reise nicht verlängern.

Mathias
--
inzwischen wieder ohne Signatur
Ralph A. Schmid, dk5ras
2011-07-07 07:27:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Angelique Presse
Ab 22 Uhr sieht's da ja nun eher mager aus,
wesegen _gerade_ dann ein Bedarf für die Lounge da wäre.
Zu wenig Bedarf, denke ich, aber ja, das ist schon ein wenig schwach.
Auch wäre es interessant, ggf. die lounge bei Krisensituationen
spontan wieder aufsperren zu können - so viele Qualifikationen kann
das PErsonal dafür doch net brauchen?!


-ras
--
Ralph A. Schmid

http://www.dk5ras.de/ http://www.db0fue.de/
http://www.bclog.de/
Reinhard Greulich
2011-07-07 20:42:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Auch wäre es interessant, ggf. die lounge bei Krisensituationen
spontan wieder aufsperren zu können - so viele Qualifikationen kann
das PErsonal dafür doch net brauchen?!
Man müsste halt Personal dafür haben, das dürfte das eigentliche
Problem sein.

Gruß - Reinhard.
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Olaf Titz
2011-07-07 20:39:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Zu wenig Bedarf, denke ich, aber ja, das ist schon ein wenig schwach.
Auch wäre es interessant, ggf. die lounge bei Krisensituationen
spontan wieder aufsperren zu können - so viele Qualifikationen kann
das PErsonal dafür doch net brauchen?!
Das nicht, aber man braucht überhaupt erst mal Personal dafür, und das ist
als Spätabends-Reserve mit Sicherheit nicht ohne weiteres verfügbar (aka zu
teuer, und hier sehe ich das sogar noch eher ein als wenn es um Tf geht).

Olaf
--
***@inka.de <URL:http://sites.inka.de/~bigred/>

"Irrationality is the square root of all evil"
-- Douglas Hofstadter
Angelique Presse
2011-07-09 08:41:53 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ralph A. Schmid, dk5ras
Post by Angelique Presse
Ab 22 Uhr sieht's da ja nun eher mager aus,
wesegen _gerade_ dann ein Bedarf für die Lounge da wäre.
Zu wenig Bedarf, denke ich, aber ja, das ist schon ein wenig schwach.
Auch wäre es interessant, ggf. die lounge bei Krisensituationen
spontan wieder aufsperren zu können - so viele Qualifikationen kann
das PErsonal dafür doch net brauchen?!
Welches Personal? Da waren 2 (in Worten: zwei) Angestellte anwesend, die für
den ganzen Bahnhof zuständig waren. Für die Betreuung des Servicepoints,
für die Betreuung Geh- und Sehbehinderter Menschen, zur Informierung der
wartenden Fahrgäste. Und das wie gesagt an einem Abend, an dem _alle_ Züge
mindestens 30 Minuten Verspätung hatten (das WE vor Weihnachten eben). Aber
da einfach ein paar Leute mehr zu aktivieren, hätte ja Geld gekostet...


Gruß, Angelique
--
"35 Millimeter", die Filmsendung bei Radio Dreyeckland.
http://kuerzer.de/35mm
Reinhard Greulich
2011-07-09 20:13:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Angelique Presse
Da waren 2 (in Worten: zwei) Angestellte anwesend, die für
den ganzen Bahnhof zuständig waren. Für die Betreuung des Servicepoints,
für die Betreuung Geh- und Sehbehinderter Menschen, zur Informierung der
wartenden Fahrgäste. Und das wie gesagt an einem Abend, an dem _alle_ Züge
mindestens 30 Minuten Verspätung hatten (das WE vor Weihnachten eben). Aber
da einfach ein paar Leute mehr zu aktivieren, hätte ja Geld gekostet...
Sprichst Du von Dezember 2011? An diesem Wochenende war ich in Berlin,
bin Sonntag am späten Abend nach Hannover gefahren (Ankunftsverspätung
+65, IIRC), im Bahnhof wimmelte es nur so von DB-Warnwestenträgern,
die versucht haben, die Leute zu dirigieren. Auch die Durchsagen waren
häufig und informativ. Bericht ist damals hier erschienen.

Aber wie das so ist mit der Wahrnehmung: später im Zug war ich
gezwungen, ein Handygespräch mitzuhören, in dem es um die
Scheißbundesbahn, keine Durchsagen und überhaupt ging - es handelte
sich offensichtlich um Flugpassagiere, deren Flug wegen Wetter
abgesagt worden war. Ich finde, solche Leute könnte die Bahn gerne
stehenlassen, dann muss man sich nicht das dumme Gekeife im Zug
anhören.

- R.
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Karl Friedrich Siebert
2011-07-09 22:39:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Angelique Presse
Da waren 2 (in Worten: zwei) Angestellte anwesend, die für
den ganzen Bahnhof zuständig waren. Für die Betreuung des Servicepoints,
für die Betreuung Geh- und Sehbehinderter Menschen, zur Informierung der
wartenden Fahrgäste. Und das wie gesagt an einem Abend, an dem _alle_ Züge
mindestens 30 Minuten Verspätung hatten (das WE vor Weihnachten eben). Aber
da einfach ein paar Leute mehr zu aktivieren, hätte ja Geld gekostet...
Sprichst Du von Dezember 2011? An diesem Wochenende war ich in Berlin,
bin Sonntag am späten Abend nach Hannover gefahren (Ankunftsverspätung
+65, IIRC), im Bahnhof wimmelte es nur so von DB-Warnwestenträgern,
die versucht haben, die Leute zu dirigieren. Auch die Durchsagen waren
häufig und informativ. Bericht ist damals hier erschienen.
Aber wie das so ist mit der Wahrnehmung: später im Zug war ich
gezwungen, ein Handygespräch mitzuhören, in dem es um die
Scheißbundesbahn, keine Durchsagen und überhaupt ging - es handelte
sich offensichtlich um Flugpassagiere, deren Flug wegen Wetter
abgesagt worden war. Ich finde, solche Leute könnte die Bahn gerne
stehenlassen, dann muss man sich nicht das dumme Gekeife im Zug
anhören.
- R.
Deine Arroganz ist zum kotzen.

am 24.12 bin ich mit s-Bahn zum Flughafen Frankfurt gefahren , mit
Verspätung angekommen, zum Fernbahnhof gerannt, um Zug nach Karlsruhe zu
erwischen, dort dürftiges Laufband mit Hinweis, dass der Zug 10min
Verspätung hat, keine Durchsagen, keine weiteren Informationen. Es war
lausig kalt und nach 10min weitere 10 usw. Nach über 1Std. kam endlich
der ICE. In Mannheim Aufenthalt von nochmals 20min ohne Durchsage. In
Karlsruhe mit ca 1 1/2 Std. Verspätung angekommen, auch da nur dürftige
Laufbänder und kein Servicepersonal, nur finster dreinschauende
Bundespolizei.


-- Gruß Karl Friedrich
Ralf Gunkel
2011-07-10 06:57:37 UTC
Permalink
Raw Message
Am 10.07.2011 00:39, schrieb Karl Friedrich Siebert:
...
Post by Karl Friedrich Siebert
Post by Reinhard Greulich
Sprichst Du von Dezember 2011? An diesem Wochenende war ich in Berlin,
bin Sonntag am späten Abend nach Hannover gefahren (Ankunftsverspätung
+65, IIRC), im Bahnhof wimmelte es nur so von DB-Warnwestenträgern,
die versucht haben, die Leute zu dirigieren. Auch die Durchsagen waren
häufig und informativ. Bericht ist damals hier erschienen.
Deine Arroganz ist zum kotzen.
am 24.12 bin ich mit s-Bahn zum Flughafen Frankfurt gefahren , mit
Verspätung angekommen, zum Fernbahnhof gerannt, um Zug nach Karlsruhe
zu erwischen, dort dürftiges Laufband mit Hinweis,
Und du solltest Lesen lernen.
Es geht in diesem Pfad seit einiger Zeit um Berlin. Reinhard berichtet
von Berlin und Hannover und dort zahlreich anwesendem Personal.

DU allerdings berichtest von Frankfurt - Karlsruhe.
Wenn es so war wie du schreibst ist das unbefriedigend, aber trotzdem
ist reinhard nicht dran schuld.

Leg dich wieder...

Gruß Ralf
--
Wollen sie einen Bedienplatz von Siem***, oder gleich was gescheites?
Reinhard Greulich
2011-07-10 18:02:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Karl Friedrich Siebert
Deine Arroganz ist zum kotzen.
Zum Kotzen finde ich Leute, die Fakten, die ihnen nicht gefallen, als
Arroganz bezeichnen.

- R.
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Angelique Presse
2011-07-09 23:09:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Post by Angelique Presse
Da waren 2 (in Worten: zwei) Angestellte anwesend, die für
den ganzen Bahnhof zuständig waren. Für die Betreuung des Servicepoints,
für die Betreuung Geh- und Sehbehinderter Menschen, zur Informierung der
wartenden Fahrgäste. Und das wie gesagt an einem Abend, an dem _alle_
Züge mindestens 30 Minuten Verspätung hatten (das WE vor Weihnachten
eben). Aber da einfach ein paar Leute mehr zu aktivieren, hätte ja Geld
gekostet...
Sprichst Du von Dezember 2011?
Ja.
Post by Reinhard Greulich
An diesem Wochenende war ich in Berlin,
bin Sonntag am späten Abend nach Hannover gefahren (Ankunftsverspätung
+65, IIRC), im Bahnhof wimmelte es nur so von DB-Warnwestenträgern,
Hm, ich hab fast keine gesehen. Als ein Blinder Reisender Hilfe brauchte,
wurde der zweite Mann vom Servicepunkt abgezogen. Die Schlange war ja noch
nicht lang genug...
Post by Reinhard Greulich
die versucht haben, die Leute zu dirigieren. Auch die Durchsagen waren
häufig und informativ. Bericht ist damals hier erschienen.
Durchsagen? Im Bahnhof? Dann warst Du in einem anderen. Auf dem Bahnsteig
kamen durchsagen, ja. Aber wenn man es ein wenig wärmer haben wollte, war's
essig mit den Durchsagen. In der Nähe des Wartebereichs gab es erst welche,
als ich explizit danach gefragt habe.
Post by Reinhard Greulich
Aber wie das so ist mit der Wahrnehmung: später im Zug war ich
gezwungen, ein Handygespräch mitzuhören, in dem es um die
Scheißbundesbahn, keine Durchsagen und überhaupt ging - es handelte
sich offensichtlich um Flugpassagiere, deren Flug wegen Wetter
abgesagt worden war. Ich finde, solche Leute könnte die Bahn gerne
stehenlassen, dann muss man sich nicht das dumme Gekeife im Zug
anhören.
Na immerhin scheine nicht nur ich der Meinung zu sein, es habe zu wenig
Informationen gegeben. Ich habe auch mitbekommen, wie zwei Leute unabhängig
voneinander ihren Zug verpaßt hatten, weil der völlig unangekündigt auf
einmal doch früher kam als angesagt worden war. Offenbar hat da die
Kommunikation auch nicht funktioniert.

Gruß, Angelique
--
"35 Millimeter", die Filmsendung bei Radio Dreyeckland.
http://kuerzer.de/35mm
Michael Muetterlein
2011-07-10 12:58:30 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Reinhard Greulich
Post by Angelique Presse
Da waren 2 (in Worten: zwei) Angestellte anwesend, die für
den ganzen Bahnhof zuständig waren.
Sprichst Du von Dezember 2011?
Ja.
Ist hier irgendjemand von uns durch ein Zeitloch gefallen? Ist 2011 wirklich
schon rum?
Muss ich mir jetzt die aktuellen Lottozahlen merken und dann den Kopf in
meine Mikrowelle stecken?

Rätselnd,
Michael
Inge Müller
2011-07-10 13:14:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Muetterlein
Post by Reinhard Greulich
Sprichst Du von Dezember 2011?
Ja.
Muss ich mir jetzt die aktuellen Lottozahlen merken und dann den Kopf in
meine Mikrowelle stecken?
Ich bin eher versucht, mir von Angelique und/oder Reinhard die bei denen
aktuellen Lottozahlen geben zu lassen und dann einfach ein Jahr zu
warten ;-)

Ratgebend,
INge
Marc Haber
2011-07-10 14:03:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Inge Müller
Ich bin eher versucht, mir von Angelique und/oder Reinhard die bei denen
aktuellen Lottozahlen geben zu lassen und dann einfach ein Jahr zu
warten ;-)
Bei der Quote gibts denn 800 Euro für sechs richtige.

Grüße
Marc
--
-------------------------------------- !! No courtesy copies, please !! -----
Marc Haber | " Questions are the | Mailadresse im Header
Mannheim, Germany | Beginning of Wisdom " | http://www.zugschlus.de/
Nordisch by Nature | Lt. Worf, TNG "Rightful Heir" | Fon: *49 621 72739834
Inge Müller
2011-07-10 14:19:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Marc Haber
Post by Inge Müller
Ich bin eher versucht, mir von Angelique und/oder Reinhard die bei denen
aktuellen Lottozahlen geben zu lassen und dann einfach ein Jahr zu
warten ;-)
Bei der Quote gibts denn 800 Euro für sechs richtige.
Wir müssen uns halt absprechen und nicht alle in der gleichen Woche spielen.

Gruß,
INge
Reinhard Greulich
2011-07-10 18:05:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Inge Müller
Ich bin eher versucht, mir von Angelique und/oder Reinhard die bei denen
aktuellen Lottozahlen geben zu lassen und dann einfach ein Jahr zu
warten ;-)
Meinersets korrigiere ich auf 2010 und bleibe die Lottozahlen
schuldig.

Gruß - Reinhard.
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Inge Müller
2011-07-10 18:45:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Meinersets korrigiere ich auf 2010 und bleibe die Lottozahlen
schuldig.
Mipft. Also doch morgen wieder zur Arbeit :-(

Gruß,
INge
Reinhard Greulich
2011-07-10 19:10:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Inge Müller
Mipft. Also doch morgen wieder zur Arbeit :-(
Vielleicht kann Angelique noch helfen.

Gruß - Reinhard (morgen früh nicht zur Arbeit, da im Urlaub)
--
mgb Fahrplantafel 610 (46°24,335 N - 8°7,828 E)
~=@=~ www.debx.de ~=@=~
die Homepage der deb*-Newsgruppen.
Michael Rudolf
2011-07-11 18:49:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Gruß - Reinhard (morgen früh nicht zur Arbeit, da im Urlaub)
Na, bei den derzeitigen Wechselkursen wird das ja mal ein kurzer Urlaub ;-)

Gruss, Michael
--
Wenn das Verbraucherprinzip gelten würde, wäre der Auspuff im Autoinneren.
Reinhard Greulich
2011-07-11 19:28:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Michael Rudolf
Post by Reinhard Greulich
Gruß - Reinhard (morgen früh nicht zur Arbeit, da im Urlaub)
Na, bei den derzeitigen Wechselkursen wird das ja mal ein kurzer Urlaub ;-)
Naja, Schweinepreisland macht derzeit seinem Namen alle Ehre, aber
dafür könnt ihr ja nichts.

Da geht nur: Augen zu und durch und am Geldautomaten nicht auf den
Zettel gucken, auf dem der Wechselkurs draufsteht.

Gruß - Reinhard. :-)
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
k***@web.de
2011-07-14 11:15:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Reinhard Greulich
Naja, Schweinepreisland macht derzeit seinem Namen alle Ehre, aber
dafür könnt ihr ja nichts.
Es w ird schon welche geben, die von den enormen Mittelzuflüssen
profitieren, die dem Franken-Höhneflug zugrundeliegen. Die Exporteure
von mehr oder weniger standardisierten Maschinen und Konsumgütern
nicht; die haben den Schaden. Den Nutzen haben die (erfolgreichen)
Verkäufer von Immobilien sowie Finanzprodukten und anderen Sorten
Ramsch. 'Den Schweizer' gibts im Krisen-Zusammenhang genausowenig wie
'den Europäer'.
Post by Reinhard Greulich
Da geht nur: Augen zu und durch und am Geldautomaten nicht auf den
Zettel gucken, auf dem der Wechselkurs draufsteht.
Und sich das leisten können. Dieses Prinzip wendet nicht nur die
Schweiz an, sondern auch die EU, nämlich gegen Afrika. Auch von dort
darf (und kann) nicht jeder Neger einfach rein, sondern nur die
Diktatoren, die sich so bereichert haben, daß ihnen der Wechselkurs
des Zimbabwe-Dollar gegen den EUR so egal sein kann wie dem
fortgeschrittenen EU-ler der Kurs des EUR gegen den Franken.

O.k., etwas gemäßigter als die Beziehungen Afrika-EU sind die
Beziehungen EU-Schweiz schon noch.

Gruß
Knut

Ralf Gunkel
2011-07-10 19:37:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Inge Müller
Post by Reinhard Greulich
Meinersets korrigiere ich auf 2010 und bleibe die Lottozahlen
schuldig.
Mipft. Also doch morgen wieder zur Arbeit :-(
"Chef ich arbeite nur noch Halbtags, ich habe drei Richtige"

*scnr*


Gruß Ralf
--
Wollen sie einen Bedienplatz von Siem***, oder gleich was gescheites?
Helmut Barth
2011-07-11 10:20:54 UTC
Permalink
Raw Message
Salut!
Post by Ralf Gunkel
Post by Inge Müller
Post by Reinhard Greulich
Meinersets korrigiere ich auf 2010 und bleibe die Lottozahlen
schuldig.
Mipft. Also doch morgen wieder zur Arbeit :-(
"Chef ich arbeite nur noch Halbtags, ich habe drei Richtige"
Ich hatte vor vielen Jahren (noch zu DM- Zeiten) mal einen Schein
abgegeben und tatsächlich vier Richtige gehabt. Vom Gewinn[1] habe ich
mir eine Kiste Sprudel[2] gekauft und mich mal so richtig sinnlos besoffen.

Grüßle, Helmut

[2] Sprudel = arme-Leute-Schampus = südd. für Kohlesäurehaltiges
Mineralwasser, gibt es in Natur (saurer Sprudel) oder mit zuckerhaltigen
Geschmacksverstärkern (Zitronen- oder Orangenlimo)
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
.
[1] 106,25 DM - 50,irnkdwas Mark für den 4 Wochen gültigen Schein,
reichte also sogar noch fürs Pfand ;-)
Reinhard Greulich
2011-07-10 18:04:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Angelique Presse
Durchsagen? Im Bahnhof? Dann warst Du in einem anderen. Auf dem Bahnsteig
kamen durchsagen, ja. Aber wenn man es ein wenig wärmer haben wollte, war's
essig mit den Durchsagen. In der Nähe des Wartebereichs gab es erst welche,
als ich explizit danach gefragt habe.
Wir sprechen von Berlin Hauptbahnhof, von manchen Leuten als "Lehrter
Bahnhof" bezeichnet, ja?

- R.
--
70086

~=@=~ www.debx.de ~=@=~
Alp Grüm 2011: www.debx.de/2011
Helmut Barth
2011-07-10 18:08:31 UTC
Permalink
Raw Message
Salut!
Post by Reinhard Greulich
Sprichst Du von Dezember 2011? An diesem Wochenende war ich in Berlin,
[..] Bericht ist damals hier erschienen.
Hab ich eine Kalenderreform verpasst? ;-)

Grüßle, Helmut
Reinhard Greulich
2011-07-10 19:12:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Barth
Hab ich eine Kalenderreform verpasst? ;-)
Nö, ich bin nur derzeit etwas jenseits von Raum und Zeit (Sig
beachten)...

Gruß - Reinhard
--
mgb Fahrplantafel 610 (46°24,335 N - 8°7,828 E)
~=@=~ www.debx.de ~=@=~
die Homepage der deb*-Newsgruppen.
Alice Müller
2011-07-07 15:17:47 UTC
Permalink
Raw Message
Aloha Hans Bonfigt,
Post by Hans Bonfigt
Der nachfolgende Erlebnisbericht unterscheidet sich von meinen
vorhe-
rigen: Während ich bislang mehrere Erlebnisse in einer Reise zusam-
mengefaßt habe, mußte ich diesmal einige Höhepunkte schlicht
streichen, weil der Bericht sonst zu lang geworden wäre.
Zudem habe ich mich um Sachlichkeit bemüht.
Deine Geschichte strotzt nur so von Vorurteilen, daß es einem weh tut.
Anscheinend bist Du die einzige Intelligenz auf diesem Planeten und
nur du hast das Recht Bahn zu fahren. Du bist ein wahrhaft armer und
bedauernswerter Kerl mit deinem latenten Rassismus.
--
Virtuelle Bahnmodelle:
http://www.3d-train-model.alices-world.de/index.html
Matthias Warkus
2011-07-07 16:20:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Alice Müller
Aloha Hans Bonfigt,
Post by Hans Bonfigt
Der nachfolgende Erlebnisbericht unterscheidet sich von meinen vorhe-
rigen: Während ich bislang mehrere Erlebnisse in einer Reise zusam-
mengefaßt habe, mußte ich diesmal einige Höhepunkte schlicht
streichen, weil der Bericht sonst zu lang geworden wäre.
Zudem habe ich mich um Sachlichkeit bemüht.
Deine Geschichte strotzt nur so von Vorurteilen, daß es einem weh tut.
Anscheinend bist Du die einzige Intelligenz auf diesem Planeten und
nur du hast das Recht Bahn zu fahren. Du bist ein wahrhaft armer und
bedauernswerter Kerl mit deinem latenten Rassismus.
Naja, so eine Galionsfigur für Toleranz bist du persönlich jetzt auch nicht.

mawa
--
http://www.prellblog.de
Fa.lk S.ch.a.de
2011-07-07 18:03:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Matthias Warkus
Post by Alice Müller
Aloha Hans Bonfigt,
Post by Hans Bonfigt
Der nachfolgende Erlebnisbericht unterscheidet sich von meinen vorhe-
rigen: Während ich bislang mehrere Erlebnisse in einer Reise zusam-
mengefaßt habe, mußte ich diesmal einige Höhepunkte schlicht
streichen, weil der Bericht sonst zu lang geworden wäre.
Zudem habe ich mich um Sachlichkeit bemüht.
Deine Geschichte strotzt nur so von Vorurteilen, daß es einem weh tut.
Anscheinend bist Du die einzige Intelligenz auf diesem Planeten und
nur du hast das Recht Bahn zu fahren. Du bist ein wahrhaft armer und
bedauernswerter Kerl mit deinem latenten Rassismus.
Naja, so eine Galionsfigur für Toleranz bist du persönlich jetzt auch nicht.
Im Vergleich mit Hans ist sie das Sinnbild für Toleranz, aber im
Vergleich mit Hans ist das ja eigentlich fast jeder.
Hans Bonfigt
2011-07-07 20:21:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Fa.lk S.ch.a.de
Im Vergleich mit Hans ist sie das Sinnbild für Toleranz, aber im
Vergleich mit Hans ist das ja eigentlich fast jeder.
Was und wem nützt Toleranz ?

Toleranz kommt etymologisch von 'tolerare', lateinisch für "aushalten",
"ertragen".

Warum soll eigentlich eine große Mehrheit von Fahrgästen eine kleine
Minderheit aushalten oder ertragen, die sich danebenbenimmt ?


Also, ich finde so tumbe Sprüche "latenter Rassismus" ebenfalls
ausgesprochen intolerant - allerdings hatte ich von der sehr
simpel gestrickten ALice nix anderes erwartet, soll gar keine
Retourkutsche sein.
Meine Frau hat auch schon mit mir geschimpft, wegen der "Horde
stinkender Neger". Sie hätte sich nicht aufgeregt, wenn ich
von einer stinkenden Horde Engländer geschrieben hätte. Es
waren aber keine Engländer, es waren Neger. Und ich schreibe
nicht "Farbige" oder "Afrodeutsche". Und wer meint, aus dem
Satz herauslesen zu können, daß alle Neger stinken würden, der
kann nicht lesen oder will es halt nicht.
Vor allen Dingen finde ich die Verwendung des Begriffes 'latent'
doch sehr unpassend, hat sie irgendwo gelesen und vergessen nach-
zuschlagen. Wenn ich mich wirklich um etwas bemühe, dann ist
es Deutlichkeit.


Aber egal, wie gesagt, Alieschen Müllers Meinung geht mir seit
eh' und je am Arsch vorbei - nein, gelogen: Es würde mich
mindestens einmal irritieren, wenn ich mit Horst, Walter oder
Lieschen einmal einer Meinung wäre.

Nur, wohin hat uns die "Toleranz" gebracht und vor allem die
"Toleranzpflicht" ?



Gruß Hans
Oliver Schnell
2011-07-08 05:47:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Alice Müller
Aloha Hans Bonfigt,
Post by Hans Bonfigt
Der nachfolgende Erlebnisbericht unterscheidet sich von meinen vorhe-
rigen: Während ich bislang mehrere Erlebnisse in einer Reise zusam-
mengefaßt habe, mußte ich diesmal einige Höhepunkte schlicht
streichen, weil der Bericht sonst zu lang geworden wäre.
Zudem habe ich mich um Sachlichkeit bemüht.
Deine Geschichte strotzt nur so von Vorurteilen, daß es einem weh tut.
Anscheinend bist Du die einzige Intelligenz auf diesem Planeten und
nur du hast das Recht Bahn zu fahren. Du bist ein wahrhaft armer und
bedauernswerter Kerl mit deinem latenten Rassismus.
Latent?


Oliver Schnell
Loading...